Johnson Controls

Nun ist es amtlich: Autozulieferer Johnson Controls baut in Zwickau an. - Bild: Johnson Controls

Rund 75 Millionen Euro sollen bis Frühjahr 2013 in eine neue Halle, Spezialmaschinen, verschiedene Montagelinien sowie ein neues Versandlager investiert werden, teilte der Autozulieferer bei der Grundsteinlegung am Donnerstag mit. Der Freistaat zahlt einen Zuschuss von 2,1 Millionen Euro. Die Kapazität von derzeit 3,2 Millionen Batterien jährlich soll auf 6,6 Millionen steigen. Die Zahl der Mitarbeiter wächst um etwa 100 auf rund 400.

Seit 2002 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben gut zehn Millionen Batterien in Zwickau hergestellt. Start-Stopp-Batterien müssen besonders leistungsstark sein. Bei dieser Technologie geht der Motor des Fahrzeugs bei einem Halt – etwa an einer roten Ampel – aus und wird später wieder automatisch gestartet.

Das 1885 gegründete Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge weltweit etwa 142.000 Mitarbeiter und liefert seine Produkte in mehr als 150 Länder. Neben Autobatterien stellt das Unternehmen auch Teile der Innenausstattung sowie Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Steuerung für Autos her.

Alle Beiträge zu den Stichworten Johnson Controls Bosch

dpa-AFX/Guido Kruschke