Avtovaz-Stammwerk in Togliatti

Avtovaz-Stammwerk in Togliatti: Die russische Wirtschaft ist bereits seit einiger Zeit in der Krise und zieht den Autoabsatz nach unten. Bild: Renault

Seit 17. Oktober wird im Avtovaz-Werk im russischen Togliatti nur noch an vier Tagen gearbeitet. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf einen Sprecher des Unternehmens. Schuld an der Maßnahme ist die russische Wirtschaft. Diese befindet sich seit einiger Zeit in der Krise und zieht den Autoabsatz nach unten. Bereits im Februar dieses Jahres hatte Avtovaz die Arbeitswoche in Togliatti verkürzt. Der Hersteller plant, die Vier-Tage-Woche dieses Mal bis zum 19. Februar 2017 beizubehalten.

Im Werk in Izhevsk wird dagegen weiter an fünf Tage pro Woche gearbeitet. Dort stellt Avtovaz vor allem den neuen Lada XRAY her. Im Gegensatz zum restlichen Markt wuchs der Absatz des Crossovers im Juli sogar. Vor allem deshalb erwarten die Experten von IHS Automotive für das Werk in Izhvesk ein Jahreswachstum von 37 Prozent. Dahingegen rechnen sie beim Werk in Togliatti mit einem Abfall der Produktionszahlen von 390.000 letztes Jahr auf nunmehr nur 300.000 Fahrzeuge.