BAIC expandiert in Mexiko

BAIC expandiert in Mexiko und baut so seine Überseepräsenz aus. Bild: BAIC

Chinesische Autohersteller rüsten sich zunehmend für ein langsameres Umsatzwachstum in ihrem Heimatmarkt und bauen ihre Präsenz in Überseemärkten aus. Im Jahr 2017 stiegen die gesamten Fahrzeugausfuhren aus China um 25,8 Prozent auf 821.000 Einheiten an. Von diesen Fahrzeugen stiegen die Pkw-Exporte um 34 Prozent auf 639.000 Fahrzeuge, während die Nutzfahrzeug-Exporte 252.000 Einheiten ausmachten, was einem Rückgang von 8,9% im Jahresvergleich entspricht.

Neben der Stärkung der Vertriebsnetzwerke in Märkten außerhalb Chinas stärken chinesische Automobilhersteller die Marktdurchdringung durch verstärkte Kampagnen zur Markenbekanntheit, Angebote und neue Händlervereinbarungen und kündigen Pläne zur Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren in ihren Zielmärkten zur Zusammenstellung von Modellen an Dort. Chinesische Staatsautohersteller wie Beijing Automobile Industry Corp (BAIC), Chery Automobile und Guangzhou Automobile Corp (GAC) kündigen verbesserte Wachstumsstrategien über China hinaus an, während die in China vertretenen internationalen Autohersteller ihre lokalen Kapazitäten nutzen, um die Exporte nach China zu treiben andere Märkte.

BAIC kündigte jüngst an, für eine Milliarde US Dollar eine Produktionsstätte in Mexiko zu errichten, um Märkte in Nord- und Südamerika zu beliefern. Produktionsstart soll im Jahre 2020 sein. Mitte 2016 hat BAIC den Verkauf seiner D20 Limousine und des X25 Sport Utility Vehicle (SUV) in Mexiko aufgenommen. Die Modelle werden derzeit in einem Werk in Veracruz montiert. Im Jahr 2017 erreichte der Umsatz von BAIC in Mexiko 1.140 Einheiten. Das Unternehmen strebt in diesem Jahr den Verkauf von 4.000 Einheiten an. Im Jahr 2017 verkaufte die BAIC Group in über 50 Märkten weltweit 2,5 Millionen Einheiten. Konkurrent Chery Automobile hat im Januar 47.800 Fahrzeuge verkauft. Dies entspricht einem Rückgang von 19 Prozent im Jahresvergleich. Im Jahr 2017 verkaufte der Autohersteller 672.719 Einheiten (- 3,7 Prozent) einschließlich der Teile seines Joint Ventures.