Bosch Mexiko

Nähe zum US-Markt, niedrige Lohnkosten und Freihandelsverträge: Automobilunternehmen schätzen den Standort Mexiko. Bild: Bosch

Gebaut werden soll nach Angaben des Blatts unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungszentrum. Auch die Fertigungskapazitäten sollen erweitert werden. Das Unternehmen war zunächst zu keiner Stellungnahme zu erreichen.

Die Automobilunternehmen schätzen an Mexiko vor allem die Nähe zum wichtigen US-Markt und die relativ niedrigen Lohnkosten. Zudem hat das Land Freihandelsverträge mit über 40 Staaten unterzeichnet, was zollfreie Exporte in zahlreiche Absatzmärkte erlaubt.

Bosch profitiere derzeit von der steigenden Nachfrage nach Autos, zitiert die Zeitung den Konzernchef Volkmar Denner. Für die Regionen Westeuropa, China und Nordamerika seien die Umsatzerwartungen angehoben worden.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Bosch Automobilzulieferer

dpa-AFX/ks