Ellesmere Port Opel

Bei Opel steht nach dem EU-Austritt von Großbritannien der Produktionsstandort Ellesmere Port auf dem Prüfstand. Bild: PSA

Obwohl der Vertragsentwurf eine Übergangszeit vorsieht, in der der Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU über den 29. März 2019 hinaus verlängert wird, bringen die vorgelegten Pläne bisher jedoch keine endgültige Entspannung. In einer Erklärung des Handelsverbandes der Society of Motor Manufacturers und Traders (SMMT) sagte sein Vorstandsvorsitzender Mike Hawes: „Für die Automobilindustrie geht es beim Brexit um Schadensbegrenzung. Die Rahmenvereinbarung ist ein positiver Schritt zur Vermeidung der verheerenden Folgen von "No-Deal" und Sicherstellung einer Übergangszeit.“ Andy Palmer, CEO von Aston Martin, äußerte sich pragmatisch zum Inhalt des vorgelegten Papiers.

Palmer war einer von mehreren hundert Führungskräften der britischen Wirtschaft, die nach der Veröffentlichung des Entwurfs an einer Telefonkonferenz mit dem britischen Finanzminister Philip Hammond und dem US-Außenminister für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie Greg Clark teilgenommen haben. Andy Palmer: „Dies ist Tag und Nacht besser als ein No-Deal-Brexit. Aus dieser Perspektive ist es offensichtlich, dass er den Anforderungen aller Anforderungen entspricht, die wir als Industrie und als Aston Martin vorlegen. Bis wir sehen, dass es im Parlament ratifiziert wird, glaube ich nicht, dass wir unsere Haltung in irgendeiner Form verändern.“

Eine ähnliche Ansicht vertritt die BMW Group, die in Großbritannien ebenfalls mit mehreren Werken vertreten ist. In einer Erklärung hieß es, dass die Rücktrittsvereinbarung ein „positiver Schritt in die richtige Richtung" sei. In Reaktion auf die politische Situation, die sich später in Großbritannien herausgebildet hat, fügte sie hinzu: „Wir rufen weiterhin alle Seiten dazu auf, auf eine endgültige Vereinbarung hinzuarbeiten, die den wirklich reibungslosen Handel aufrechterhält, auf dem unser internationales Produktionsnetzwerk basiert." PSA prüft nach verschiedenen Quellen die Optionen für seine britischen Produktionsanlagen. Insbesondere Opel / Vauxhall bereitet sich ebenfalls auf einen potenziellen Nachfragerückgang nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU vor. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, eines der beiden Werke in Großbritannien, Ellesmere Port oder Luton, dauerhaft stillzulegen.