JLR Castle Bromwich

Nach Angaben der Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) ging die britische Pkw-Produktion 2019 gegenüber dem Vorjahr um 14,4 Prozent zurück. Bild: JLR

| von Stefan Grundhoff

Der Rückgang für die Exportmärkte fiel im Jahresvergleich um 2,6 Prozent auf 113.112 Einheiten, während die Pkw-Fertigung für den Inlandsverkauf sogar um 10,7 Prozent auf 21.640 Einheiten zurückging. Im gesamten Jahr 2019 fiel die Produktion um 14,4 Prozent auf 1.123.926 Fahrzeuge.

Jüngst hat die SMMT die kommende Regierung aufgefordert, die Automobilindustrie „in den Mittelpunkt ihrer Wirtschafts- und Handelspolitik zu stellen" und mit einem erfolgreichen Brexit-Deal die Konkurrenzfähigkeit des Sektors aufrecht zu erhalten.

Der Handelsverband hat ferner unabhängige Untersuchungen veröffentlicht, die nach seiner Ansicht die Auswirkungen eines Brexits verdeutlichen, falls die Automobilindustrie von den Zöllen der Welthandelsorganisation für importierte und exportierte Komponenten und Fahrzeuge betroffen sein sollte.

In einem solchen Szenario würden sich die Herstellungskosten in Großbritannien um jährlich umgerechnet 4,1 Milliarden US-Dollar erhöhen. Dies könne nach SMMT-Angaben nicht aufgefangen werden und die Preise würden entsprechend steigen während die weltweite Nachfrage nach diesen Fahrzeugen sinke.

Gleichzeitig behauptet die SMMT, dass die Einführung von neuen Zöllen in den nächsten fünf Jahren zu einem kumulativen Verlust von mehr als 1,5 Millionen Einheiten aus dem britischen Fahrzeugproduktionsvolumen führen könnte.