Brose in Indien

Am neuen Brose Standort in Pune sind 480 Mitarbeiter in Entwicklung, Produktion und Verwaltung beschäftigt. Bild: Brose

| von Götz Fuchslocher

Die offizielle Eröffnung der Gebäude in Hinjewadi, Pune, erfolgte am 25. Februar. Wie das Familienunternehmen mitteilt, investiert es in der Region 3,2 Millionen Euro. Die Investition sei ein Bekenntnis zum indischen Markt und ein strategisch wichtiger Schritt für die Unternehmensgruppe, so Ulrich Schrickel, CEO der Brose Gruppe. "Wir weiten die Entwicklungs- und IT-Kapazitäten der Brose Gruppe in Indien aus und stärken damit unsere Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz. Kürzere Wege zwischen Entwicklung und Produktion erhöhen zudem unsere Geschwindigkeit.“

Wie Brose weiter mitteilt, werden die Produkte des Hauses künftig vermehrt mit Sensorik ausgestattet und in Kombination mit Software zu intelligenten Lösungen, wodurch man neue Mobilitätserlebnisse ermögliche. Dafür verstärke man die Kompetenz: Allein im letzten Jahr habe Brose 100 Software-Ingenieure und IT-Experten in Pune eingestellt. „Wir planen, hier 500 Mitarbeiter zu beschäftigen", sagt Vasanth Kamath, Präsident Brose Indien.

In Pune produziert der Zulieferer Fensterheber, Seitentürschlösser, Türmodule und Sitzhöhenversteller. Mit dem Umzug in die neue Produktionshalle wurde die Fläche verdreifacht. Das globale Entwicklungs- und IT-Zentrum von Brose in Pune ist im neuen Verwaltungsgebäude untergebracht.

Der Zulieferer geht in Indien bis 2025 von einem durchschnittlichen Wachstum von 20 Prozent pro Jahr aus und will damit doppelt so schnell wachsen wie der lokale Markt. „Wir sind heute der einzige Anbieter von Türmodulen im indischen Markt. In Zukunft wollen wir das gesamte Brose-Portfolio anbieten – mit weiteren Produkten für den Fahrzeugzugang und -innenraum sowie Elektromotoren und Antrieben“, so Kamath.