Byton

Durch die geplante Zusammenarbeit mit Electrify America bekommen Besitzer von Byton-Modellen in den USA eine unbegrenzte Zahl von 30-minütigen kostenlosen Ladesitzungen an den öffentlichen Schnellladegeräten von Electrify America. Bild: Byton

| von Stefan Grundhoff

Byton bereitet sich schrittweise auf seine US-Marktpremiere vor. So hat der Hersteller von Elektroautos mittlerweile sowohl Händlerlizenzen in verschiedenen US-Bundesstaaten und dem besonders wichtigen Bundesstaat Kalifornien erhalten, wo mit Abstand die meisten Elektrofahrzeuge zugelassen werden. Die Lizenzen wurden an Byton Cars California und Byton Americas vergeben, die das Einzelhandelsnetzwerk des Unternehmens in den USA führen sollen. Die Lizenz des US-Distributors erleichtert den Verkauf und die Wartung der Fahrzeuge sowie die Nutzung der von Byton eingerichteten Infrastruktur. Mit der kalifornischen Händlerlizenz kann das Unternehmen direkt an Byton-Kunden im Bundesstaat verkaufen, leasen sowie Fahrzeuge online an Kunden in anderen US-Bundesstaaten verkaufen.

Durch die geplante Zusammenarbeit mit Electrify America haben Besitzer von Byton-Modellen in den USA eine unbegrenzte Zahl von 30-minütigen kostenlosen Ladesitzungen an den öffentlichen Schnellladegeräten von Electrify America. In der halben Stunde Ladezeit soll die Reichweite um 150 Meilen erstarken, wobei eine volle kostenlose Ladung in dieser Zeit nicht möglich sein wird. Byton will sein erstes Fahrzeug, den M-Byte in Amerika zu Preisen ab 45.000 Dollar anbieten.