Chevrolet Volt breit

Chevrolet Made in Europe: Ob der neue Chevrolet Volt auch hier produziert und angeboten wird, ist noch nicht entschieden. - Bild: Chevrolet

Wie das “Handelsblatt” am heutigen Dienstag berichtet, sieht der oberste Konzernlenker Dan Akerson die derzeitige Praxis, Chevrolets aus anderen Produktionsstandorten nach Europa zu bringen, als “nicht den effektivsten Weg” an.

Derzeit wird die Mehrzahl der in Europa verkauften Chevrolets in Südkorea gebaut und verschifft. Deutschland gehört zu den fünf wichtigsten Abnehmerländern.

Chevrolet will Europa-Wachstum

In Europa kam der Hersteller nach vorläufigen Zulassungszahlen im ersten Halbjahr auf ein Plus von acht Prozent auf 251.820 Fahrzeuge, hierzulande wurden knapp 16.000 Einheiten abgesetzt. Der Marktanteil lag damit allerdings nur bei 0,9 Prozent. Die GM-Tochter Opel kommt auf 8,1 Prozent. Mittelfristig will Chevrolet in Deutschland 45.000 bis 60.000 Autos verkaufen.

Akerson führte weiter aus, dass die Produktion von Autos der Marke in Europa stehe auf “der strategischen Liste der Dinge, die wir tun sollten”. Zu einem Zeitplan äußerte sich der Chef des Opel-Mutterkonzerns allerdings nicht. Was Akersons Gedankenspiele für die Rüsselsheimer Tochter bedeuten, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Die Marke Chevrolet steuerte im vergangenen Jahr rund 61 Prozent der weltweiten Verkäufe von GM bei, bis 2016 sollen es 65 Prozent sein.

Alle Beiträge zu den Stichworten Chevrolet General Motors Opel

Handelsblatt/Guido Kruschke