Die Wachstumskurve des chinesischen Automarktes verläuft wieder deutlich flacher. Bild: Fotolia/Zhu

Die Wachstumskurve des chinesischen Automarktes verläuft wieder deutlich flacher. Bild: Fotolia/Zhu Difeng

Das geht aus Daten des Branchenverbands PCA hervor. Im Januar und Februar sei die Zahl der verkauften Autos um 6,3 Prozent auf 3,72 Millionen Einheiten gestiegen, wie der Verband mitteilte. Dabei habe es im Februar einen Rückgang um 3,7 Prozent auf 1,37 Millionen Autos gegeben.

Wegen des Neujahrsfests, das in China immer zwischen verschiedenen Zeitpunkten in den ersten beiden Monaten liegt, werden die Daten für die ersten beiden Monate üblicherweise zusammen veröffentlicht. 2015 und 2016 lagen die vielen Feiertage rund um den Jahreswechsel im Februar.

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz von Autos dank Steuererleichterungen jeweils zweistellig gewachsen. Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum gesenkt, nachdem der Markt vor allem im Sommer extrem schwach war und zeitweise sogar rückläufige Verkaufszahlen aufwies.

Mit den Steuererleichterungen rettete die Regierung das schwache Autojahr gerade noch so. Nach PCA-Daten legte der Autoabsatz im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent zu. Im laufenden Jahr gehen die Verbände von einem weiteren vergleichsweise verhaltenen Wachstum aus. So rechnet der deutsche Branchenverband VDA in China im laufenden Jahr mit einem Absatzplus von 6 Prozent auf 21,3 Millionen Stück.