Lifan 820 EV

Die Bauarbeiten für das neue Lifan-Werk in Russland haben bereits begonnen. – Bild: Lifan

Trotz anhaltender Absatzkrise in Russland: Lifan beginnt mit dem Bau eines neues Werks in Russland. Die China-Marke will in Lipezk bis zu 200.000 Fahrzeuge jährlich produzieren ? darunter auch Elektroautos.

In einer Pressemitteilung heißt es, dass die Chinesen gut 300 Millionen Dollar in die neue Fertigungsstätte investieren. Ende 2017 soll Karosserie-Rohbau, Lackiererei und Montagelinie fertiggestellt sein und die ersten Autos vom Band laufen.

Anfangs will die China-Marke hier rund 400 Kilometer südlich von Moskau 60.000 Autos pro Jahr produzieren. Langfristig ? ohne einen genauen Zeitplan zu nennen ? sollen es 200.000 sein. Neben Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb wollen die Chinesen in Lipezk auch Elektroautos wie den Lifan 820 EV bauen.

Aktuell lässt Lifan bei der Derways Automobile Company in Cherkessk sogenannte Semi-Knocked-Down-Kits (SKD) zu Autos zusammenbauen. Die Teilmodule dafür kommen aus China. Offiziell ist noch unklar, ob die Produktion bei Derways mit dem Hochlauf des neuen Werks enden wird.

Die Branchenkenner von IHS rechnen jedoch damit, dass Lipezk ab spätestens 2022 die einzige Lifan-Produktionsstätte in Russland sein wird. Bereits ab 2017 werden demnach die Produktionszahlen in Cherkessk zurückgehen. Zurzeit lässt die China-Marke in Russland die Modelle Lifan 320, Lifan 620 und Lifan X60 produzieren.

Alle Beiträge zum Stichwort Russland

Gabriel Pankow