China_Zotye_NEV_Boom

Lokale Hersteller wie Zotye drücken in China vor allem mit E-Autos in den Markt. Bild: Zotye

Wie China Daily unter Berufung auf die China Association of Automobile Manufactureres (CAAM) meldet, ist die Zahl der neuzugelassenen New Energy Vehicles (NEV) in China zwischen Januar und Mai um 134 Prozent auf 126.000 in die Höhe geschossen. Auch für den weiteren Verlauf werden – angeschoben von massiver staatlicher Förderung und zunehmenden Restriktionen gegenüber Verbrennern – anhaltend hohe Zuwachsraten erwartet. Die Regierung selbst erwartet im laufenden Jahr eine Verdoppelung gegenüber den 330.000 Einheiten, die 2015 erzielt wurden.

Angesichts des Booms mehren sich inzwischen auch kritische Stimmen. So sieht Chen Qingtai, Chef der China EV 100 Association, das Risiko, dass die hohe Vertaktung, mit der vor allem chinesische Hersteller immer neue Modelle in den Markt schieben, zu Lasten der Qualität gehen könnte. Tatsächlich gibt es eine Reihe neuer Hersteller, die über die Elektromobilität überhauopt erst zum Sprung ins Autogeschäft ansetzen. Qingtai wies in diesem Zusammenhang auf den Widerspruch hin, dass immer mehr Elektroautos angekündigt würden, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung aber sinken. Seine These: die Hersteller sind so mit dem Produzieren und Verkaufen von NEVs beschäftigt, dass die Qualität darüber auf der Strecke bleibt.

 Unter dem Begriff NEV werden in China Fahrzeuge mit alternativem Antrieb zusammengefasst, die große Mehrzahl davon sind rein elektrische Autos, gefolgt von Plug-in-Hybriden.