Chinesischer Mitarbeiter fertigt in Peking einen Daimler.

Am Dienstag teilte der Branchenverband Passenger Car Association (PCA) die Zahlen des chinesischen Automarkts für Juli mit. Bild: Daimler

Im Juli sei die Zahl der verkauften Autos um 5,5 Prozent auf 1,7 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband Passenger Car Association (PCA) am Dienstag in Peking mit. Dies ist die zweithöchste Zuwachsrate in diesem Jahr, wobei das Plus von knapp neun Prozent im Februar zum Teil auch durchs Neujahrsfest begünstigt war.

Mit dem Zuwachs im Juli liegt der weltgrößte Automarkt jetzt auch auf Jahressicht im Plus. Bis Ende Juli zog der Absatz nach PCA-Daten um 0,6 Prozent auf 12,5 Millionen Stück an. China ist einer der bedeutendsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen.

2016 war der Autoabsatz in China um knapp 16 Prozent auf 23,9 Millionen Stück gestiegen. Der deutlich höhere Absatz war unter anderem Folge der gesenkten Mehrwertsteuer für Autos mit kleinerem Hubraum im Herbst 2015. Diese Steuererleichterung wurde inzwischen zum Teil zurückgenommen. Experten gehen dennoch weiter davon aus, dass der Autoabsatz in China in diesem Jahr steigen wird.