Smart erzielt Verkaufserfolge über soziale Kanäle. Bild: Smart.

Smart erzielt Verkaufserfolge über soziale Kanäle. Bild: Smart.


Smart ist seit genau fünf Jahren auf dem China-Markt und versucht, sich als Premium- und Lifestyle-Marke zu etablieren. Insgesamt gingen 55.000 Smarts in den fünf Jahren an die junge Kundschaft. Im vergangenen Jahr waren es 17.000 Verkäufe. Tendenz steigend. Das liegt unter anderem an den gezielten Marketingaktionen, die Smart in China fährt. So nutzte Smart kürzlich WeChat (das chinesische WhatsApp), um deren 600 Millionen User über eine Sonderedition zu informieren. Die Aktion war erfolgreich: die 388 Sondermodelle waren in drei Minuten verkauft.

Um an das Fahrzeug zu kommen, mussten die WeChat-User eine sofortige Anzahlung via Handy tätigen, um sich registrieren zu können. „So wollten wir die Ernsthaftigkeit der Interessenten sicherstellen“, so Daniel Lescow vom Smart China Marketing. Die Anzahlung betrug 999 RMB (etwa 120 Euro). Die 1.800 Smart-Fans, die kein Fahrzeug erhielten, sind nun natürlich „Kunden mit höchster Priorität für uns“. Ihr Interesse an Smart ist sozusagen nachweislich dokumentiert. Die wertvollen Kontakte wurden, so Lescow, an die entsprechenden Smart-Händler in China weitergegeben, „damit bei diesen Aktionen auch die Händler in der Marken-Händler-Kunden-Kette bleiben“. Smart informiert seine Kunden in China fast ausschließlich über soziale Kanäle wie WeChat, Weiboa (das chinesische Twitter) oder Taubau (ähnlich Ebay). Für den direkten Kontakt zum Kunden verfügt Smart China über 138 Händler in 70 Städten.

Alle Beiträge zum Stichwort Smart

smart/Bettina Mayer