Mercedes-Benz, Daimler, China, Tsinghua, Peking, Forschung, R&D

Mercedes-Benz-Designstudie im R&D-Zentrum in Peking. Bild: Daimler. Bild: Daimler

In Anwesenheit von Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, unterzeichneten beide Partner am Montag (19.10.) einen Vertrag über die Fortsetzung und den Ausbau der Forschungszusammenarbeit um weitere drei Jahre. “Durch unsere erweiterte Partnerschaft mit der Tsinghua Universität, Chinas führender technischer Hochschule, werden wir unsere Produkte noch weiter für den Einsatz auf den chinesischen Straßen optimieren und im Zuge der künftigen Produktentwicklung noch besser auf die Anforderungen unserer chinesischen Kunden abstimmen können”, sagte Hans Georg Engel, Leiter R&D, Platform Management, Purchasing & Supplier Quality China.

Das Forschungszentrum, das jährlich mit 3 Million Yuan von Daimler (etwa 415.000 Euro) unterstützt wird, arbeitet an Forschungsprojekten zur Entwicklung nachhaltiger, China-spezifischer Verkehrslösungen. Dazu zählen seit 2012 aktive und passive Sicherheitssysteme, Unfallforschung, integrierte Verkehrsinformationssysteme, Fahrzeug-Infrastruktur-Kommunikation sowie die Erforschung von Verkehr und Verkehrsregelung in Megastädten. Mit der heutigen Unterzeichnung wurde das Aufgabenfeld des Forschungszentrums um IT-Innovationen, darunter Virtual Reality Technologien, und gemeinsame Bildungs- und Forschungspraktika-Projekte, welche gleichermaßen auf junge chinesische und internationale Talente abzielen, erweitert. Gemeinsam mit den R&D-Experten von Daimler in China leiten Wissenschaftler der Tsinghua Universität diese Forschungsprojekte, um ihre lokalen R&D-Fähigkeiten und ihr Know-How einzubringen. Darüber hinaus sind auch Studierende an der Tsinghua Universät in die Projekte eingebunden, um die Schulung und Entwicklung lokaler Nachwuchskräfte in diesen Bereichen zu fördern.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler China

ks