Indien-Autohandel_Archivbild

Autohandel in Mumbai: Schwere Zeiten für den Absatz von Diesel-Pkw. Bild: Archiv

Bis vor wenigen Jahren war der moderne Selbstzünder in Indien noch – ähnlich wie in Westeuropa – gehätscheltes Technologie-Kind und Teil einer stolzen Erfolgsgeschichte. Wie hierzulande war der Diesel deutlich günstiger als Benzin. Ihr Hoch erreichten die Neuzulassungzahlen im Jahr 2012 mit 52 Prozent. Die Party ist inzwischen vorbei. Unter dem Druck der enormen Umweltverschmutzung in den Metropolen drehte der Wind gegen den Selbstzünder. Dass dabei das Hauptproblem bei völlig veralteten Nutzfahrzeugen und Uralt-Pkw liegt, interessierte dabei nur am Rande. Megastädte wie Dehli verhängten Fahrverbote, die Regierung hob Stück für Stück den Preisvorteil des Diesel gegenüber dem Benziner auf.

In der Streichung des Vorteils an der Zapfsäule sieht Sugato Sen, Generaldirektor der Society of Indian Automobile Manufacturers (SIAM) den Hauptgrund im Sturzflug des Diesel. Der vorläufige Tiefpunkt wurde laut SIAM-Zahlen im Mai erreicht. Da notierte der Anteil der Diesel-Pkw an den Neuzulassungen noch bei 26 Prozent – gerade noch halb so viel wie vor vier Jahren.