Autonomes-Fahren-Volvo-3-16

Der Computer lenkt, der Fahrer mailt: dieses Szenario erfüllt Autofahrer mit Schrecken wie eine neue US-Studie zeigt. Bild Volvo

Die Ergebnisse der Befragung durch die American Automobile Association (AAA) deckt sich mit der Einschätzung namhafter Autobauer wie Daimler, dass es in Sachen „autonomes Fahren“ noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten gilt. Aktuell jedenfalls herrscht große Skepsis, vor allem wenn es darum geht, dass Fahrer voll und ganz dem Computer am Steuer vertrauen sollen. Hier sagte nur einer von fünf Befragten, dass er bereit wäre, die Kontrolle über das Fahrzeug komplett abzugeben.

Aber es zeigt sich auch: die Vorbehalte sinken deutlich bei den Autobesitzern, die bereits ein Auto mit teilautonomen Funktionen haben. Unter diesen haben 75 Prozent der Befragten Vertrauen in die Technologie.

Mehr Offenheit hat ein von Ernst & Young zum Genfer Autosalon veröffentlichten Studie erbracht. In dieser gaben 40 Prozent der Befragten an, dass sie sich vorstellen könnten, das Steuern eines Fahrzeugs dem Computer zu überlassen. Die Zustimmung kletterte auf 75 Prozent unter der Voraussetzung, dass der Fahrer die Möglichkeit hat, das Steuer selbst zu übernehmen.