Dürr Servicezentrum Ulsan Korea

Roboter und Applikationstechnik stehen für Schulungen im Servicezentrum Ulsan bereit. Bild: Dürr

Mit umfassenden Service-Leistungen auf Produktionseffizienz will Dürr die südkoreanischen Autobauer unterstützen. In unmittelbarer Nähe des 2.000 Quadratmeter großen Servicezentrums des Anlagenbauers in Ulsan befinden sich alleine sieben Fabriken von Hyundai. Aber auch die anderen koreanischen Kunden wie Kia oder GM Korea sollen von den Serviceleistungen des Dürr-Service- und Trainmingszentrums profitieren, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt etwa 4,3 Mio. Euro (5,4 Mio Korea won) hat Dürr in das Grundstück, die Gebäude und die Einrichtung investiert. In dem Zentrum in Südkorea erbringen lokale Service-Teams bei den Kunden Support- und Engineering-Dienstleistungen. Das Ersatzteillager umfasst ein umfangreiches Produktspektrum und deckt die Anlagen ab, die in den vergangenen Jahren von Dürr installiert wurden. Das ermöglicht laut Dürr einen Notfall-Service, bei dem die Kunden Ersatzteile nur einen Tag nach der Beauftragung landesweit zugestellt bekommen.

Im Trainingszentrum steht die aktuelle Lackierroboter-Generation für die individuelle Kundenschulung bereit. Das Dürr-Trainer-Team gibt detaillierte Einblicke in die Technologie, beispielsweise der Roboterfamilie EcoRP. Die Schulungsinhalte richten sich nach den spezifischen Anforderungen der Teilnehmer. „Unser Anspruch ist es, die Produktionseffizienz unserer Kunden im gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen zu steigern“, sagte Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG, bei der Eröffnung. „Das Servicezentrum Ulsan ist eine wichtige lokale Basis, um diesem Anspruch bei unseren koreanischen Kunden gerecht zu werden.“