EcoEMOS: Intelligente IT für die Produktion. Volkswagen Nutzfahrzeuge setzt sie im Werk Wrzesnia ein. Foto: Dürr

EcoEMOS: Intelligente IT für die Produktion. Volkswagen Nutzfahrzeuge setzt sie im Werk Wrzesnia ein. Foto: Dürr

Nachdem Dürr bereits im Jahr 2014 den Auftrag für den Bau der Lackiererei inklusive der Leittechnik EcoEMOS erhalten hatte, wird deren Anwendung nun auf alle Anlagenbereiche ausgedehnt. Damit wird ein durchgängiger Standard in der gesamten Fabrik implementiert. Es handelt sich dabei um einen der größten Aufträge für die Dürr-Software. Der Kunde Volkswagen Nutzfahrzeuge habe die Chance genutzt, am neuen Standort auf eine einheitliche Softwarekonzeption zur Steuerung der Fertigung zu setzen, heißt es in der aktuellen Dürr-Mitteilung. Nach der Entscheidung für EcoEMOS im Bereich Lack und einer Evaluierungsphase habe sich das Dürr-Produkt auch in den Bereichen Karosseriebau und Montage durchgesetzt.

Zu den Vorteile einer einheitlichen Steuerungsarchitektur betont man bei Dürr folgende Aspekte: eine langjährige Erfahrung von im Anlagenbau fließe kontinuierlich in die Konzeption und Weiterentwicklung der Software-Funktionalitäten von EcoEMOS ein. Eine zentrale Administration und Pflege der Software sowie umfassender Service seien weitere gute Argumente. Zudem werden einige bei Volkswagen Nutzfahrzeuge bislang proprietär gelöste Softwareaufgaben nun zentral von EcoEMOS abgedeckt. Dies reduziere den Wartungsaufwand deutlich.

Das neue Werk in Polen werde somit nicht nur im Bereich Nachhaltigkeit neue Maßstäbe setzen, sondern auch in dem immer wichtigeren Bereich der effizienten Produktionssteuerung, heißt es von Seiten Dürrs. Die Produktion des Volkswagen Crafter-Nachfolgers beginnt im Herbst 2016 in Polen. Das gesamte Projekt werde mit seinem übergreifenden Ansatz einen Meilenstein in der Entwicklung der Shopfloor-IT setzen, heißt es.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Duerr Volkswagen VWN

fu