Volkswagen E-Golf, Elektromobilität

E-Golf beim Aufladen: Manche Elektroautohersteller befürchten, dass sie durch das geplante Investitionsprogramm von Volkswagen in den USA benachteiligt werden könnten. Bild: Volkswagen

Infolge des Diesel-Skandals stimmte Volkswagen einem milliardenschweren Investitionsprogramm in den USA zu. Damit verpflichtet sich der Hersteller, 2 Milliarden US-Dollar in grüne Automobiltechnologien zu investieren. Davon sind 1,2 Milliarden für die gesamten USA bestimmt. Die restlichen 800 Millionen US-Dollar sollen in Projekte in Kalifornien fließen.

Nun haben sich allerdings mehrere Hersteller von Elektrofahrzeugen laut Reuters in einem Brief an die US-Regierung gewandt. Sie fordern eine unabhängige Kontrolle der von VW geplanten Maßnahmen. Diese könnten aufgrund der Höhe der Investitionssumme zu einer Benachteiligung anderer Hersteller führen - zum Beispiel beim Thema Ladetechniken oder Aufladestationen. Bisher hat VW allerdings noch keine Investitionspläne vorgelegt. Wenn es soweit ist, müssen diese aber von der US-Umweltbehörde und dem kalifornischen Amt für Luftreinhaltung genehmigt werden. Eine gewisse Kontrolle ist somit bereits jetzt garantiert.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?