VW_Abgasskandal_Nordamerika_Woebken

Steht vor schwierigen Verhandlungen mit US-Händlern: VW-Nordamerika-Chef Hinrich Woebken

| von Frank Volk

Wie Automotive News berichtet, hat VW der Aufnahme der Verhandlungen mit US-Händlern über Entschädigungszahlungen zugestimmt. Dazu wurde ein Komitee gebildet, dem sechs der  insgesamt 652 VW-Händler in den USA angehören. Dieses Komitee soll mit der VW-Führung in Nordamerika eine einvernehmliche Lösung finden. Summen wurden keine genannt, es dürfte aber um mehrere hundert Millionen US-Dollar gehen. In einem ersten Statement gegenüber dem Branchenblatt zeigt sich Händler-Sprecher Jason Kuhn zuversichtlich, dass man eine gemeinsame Lösung finden werde. Die Atmosphäre in den Vorgesprächen sei positiv gewesen. Die US-Händler wollen aber nicht nur Geld von VW, sie wollen künftig auch mehr Mitspracherecht bei der US-Strategie des Autokonzerns.

Von VW selbst gibt es zu den Gesprächen keine Stellungnahme. US-Marktbeobachter gehen aber davon aus, dass die Wolfsburger großes Interesse an einer einvernehmlichen Lösung haben und es nicht auf einen Prozess mit den Händler ankommen lassen werden.

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?