Was waren in den vergangenen Jahren nicht für extravagante Studien aus dem PSA-Konzern zu sehen. Man denke 2012 nur an den extravaganten Onyx. Geblieben ist davon zumeist nicht viel außer einer schönen Erinnerung; was auf die Straße kommt, ist vielfach massentaugliches Alltagsgrau. Bleibt abzuwarten wie es dem coolen Peugeot Exalt Concept ergeht. Die 4,70 Meter lange Limousine, die auf der Peking Motor Show erstmals als Konzeptstudie enthüllt wird, ist ein famoser Hingucker. Der Innenraum ist dabei nicht weniger spektakulär als das kraftvoll-elegante Äußere. So gibt es vier Einzelsitze mit grauem Stoff bespannt und ein eindrucksvoll arrangiertes Innenraumkonzept mit offenporigen Hölzern und sehenswerten Metalloberflächen. Die hölzerne Mittelkonsole zieht sich durch den ganzen Innenraum und trägt zahlreiche Bedienelemente für die vier Insassen in sich. Das scharfe Äußere spiegelt sich beim Antrieb des Peugeot Exalt nur eingeschränkt wieder.So wird die Studie von einem aufgeladenen 1,6-Liter-Triebwerk aus dem Peugeot RCZ-R mit 270 PS angetrieben. Ein Hybridmodul macht den eleganten Viertürer zu einem 340 PS starken Allradler. An der Multilink-Hinterachse gibt es einen 50 Kilowatt starken Elektromotor.

Auch wenn kaum anzunehmen ist, dass der “Exalt Concept” in dieser Form jemals zum Alltagseinsatz kommen wird, ist das Konzept-Fahrzeug nach Einschätzung von IHS Automotive ein wichtiges Modell, um die Blicke der chinesischen Autokäufer verstärkt auf Peugeot zu lenken und das Profil der Marke zu schärfen. Im Gegensatz zur Konzernschwester Citroen, die mit der im Premium-Segment platzieren DS-Linie in China reüssiert, hat die Marke Peugeot selbst eine relativ schwache Marktposition.

PSA sortiert sich nach dem Einstieg von Dongfeng in China neu und steuert eine Phase dynamischen Wachstums an. Dongfeng hat Mitte Februar einen Anteil von 14 Prozent an PSA übernommen, ist aber bereits seit 1992 Partner von PSA in China. Das Joint Venture DCPA (Dongfeng Peugeot Citroën Automobile) betreibt drei Werke in der Nähe von Wuhan und beschäftigt derzeit rund 15.000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen 550.000 Fahrzeuge – ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

Alle Beiträge zum Stichwort PSA

Stefan Grundhoff, pressinform/Frank Volk