Sergio Marchionne

Sergio Marchionne empfiehlt aus steuerlichen Gründen einen Sitz in Großbritannien. - Bild: Fiat

Nach Informationen von US-Medien liegt ein Vorschlag von Firmenchef Sergio Marchionne auf dem Tisch. Marchionne empfehle aus steuerlichen Gründen einen Sitz in Großbritannien sowie eine Erstnotierung der Aktie an der New Yorker Börse. Mailand bliebe demnach eine Zweitnotierung. Ein ähnliches Konstrukt hatte Fiat bereits für seine Traktoren- und Lkw-Tochter CNH Industrial gewählt.

Steuerliche Gründen sprechen für Großbritannien

Fiat hatte Chrysler vor zwei Wochen komplett übernommen. Die US-Tochter verdient jedoch anders als die italienische Mutter wegen des boomenden nordamerikanischen Automarktes gutes Geld. Marchionne hatte jüngst am Rande der Auto Show in Detroit durchblicken lassen, dass er die Vereinigten Staaten auch wegen ihres starken Finanzmarktes schätzt.

Alle Beiträge zu den Stichworten Fiat Chrysler

dpa/Guido Kruschke