Allen Unkenrufen zum Trotz nimmt Fiat weiter Geld in die Hand und investiert in das Mirafiori-Werk. Die Spendierhosen der Italiener haben allerdings einen ganz realen Hintergrund.

Der italienische Automobilhersteller Fiat will mehr als eine Milliarde Euro in sein Mirafiori-Werk stecken. Mit dem Geld sollen die Fertigungsstraßen erneuert und die Produktion erhöht werden, von der ein Großteil für den Export bestimmt sei, sagte CEO Sergio Marchionne am Freitag bei einem überraschenden Besuch eines Treffens von Fiat mit Gewerkschaftsvertretern, bei dem es um die Zukunft des Werkes geht.

Zuvor hatte Dow Jones von einem Gewerkschaftsvertreter bereits erfahren, die Fiat SpA wolle zusammen mit ihrem US-Partner Chrysler einen SUV in Mirafiori bauen. Das Fahrzeug solle später unter den Marken Alfa Romeo und Jeep vermarktet werden, sagte der Informant weiter, der anonym bleiben wollte

Dow Jones Newswires