Ford-Logo

Im vergangenen Jahr waren die gesamten Autoverkäufe in China das erste Mal seit fast drei Jahrzehnten rückläufig, jetzt setzt der Autobauer zu einem Neustart im Reich der Mitte an. Bild: Ford

| von Andreas Karius

Zudem versprach Ford im Rahmen des Programms "Ford China 2.0" auch in lokales Design, Innovation und Talentförderung zu investieren. Man wolle damit zusichern, dass China im Vergleich zu den USA keine nachrangige Rolle spielt, so der Konzern aus Dearborn im US-Bundesstaat Michigan.

Erst vor weniger als anderthalb Jahre hatte der Fahrzeugbauer eine andere Strategie für China angekündigt, doch diese hat die Nachfrage der Chinesen bisher nicht beflügelt. Im vergangenen Jahr waren die gesamten Autoverkäufe in China das erste Mal seit fast drei Jahrzehnten rückläufig. Ford hat dabei überdurchschnittlich schlecht ausgesehen. Der Konzern setzte 752.243 Fahrzeuge ab, was 40 Prozent weniger waren als bei der Verkaufsbestmarke im Jahr 2016. Der Marktanteil ist auf 2,7 von 4,5 bis 4,6 Prozent im Zeitraum 2014 bis 2016 eingebrochen.

"Wir sind immer noch dabei, das Schiff in China zu wenden", sagte Chen Anning, China-CEO von Ford bei der Relaunch-Veranstaltung am Mittwoch. Der Manager wurde letzten Oktober zum neuen Präsidenten und CEO von Ford China bestimmt. Zusammen mit Chens Ernennung reorganisierte Ford seine Asien-Pazifik-Aktivitäten, um die Rückkehr zu profitablem Wachstum zu beschleunigen. "Meine persönliche Mission ist es, das Beste von Ford und das Beste von China zusammenzubringen", erklärte Anning weiter.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.