General Motors Logo

Die Geschäfte liefen zum Jahresende überraschend gut bei General Motors. Bild: GM

Der Nettogewinn legte auf 2,1 Milliarden Dollar zu, nachdem hohe Sonderkosten im Vorjahr einen großen Verlust verursacht hatten. Das bereinigte operative Ergebnis fiel im Jahresvergleich zwar um gut acht Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar, an der Wall Street war jedoch ein stärkerer Rückgang erwartet worden. Auch sonst übertrafen die Quartalszahlen die Prognosen der Analysten klar. Zudem bestätigte GM seine Gewinnziele für das laufende Geschäftsjahr. Das verhalf der Aktie, die in den vergangenen zwölf Monaten über fünf Prozent eingebüßt hat, im frühen Handel zu einem Kursplus von drei Prozent.

Obwohl sich der US-Automarkt zunehmend abkühlt und GM im Schlussquartal 2,7 Prozent weniger Neuwagen verkaufte, profitiert der Konzern weiter vom lukrativen Geschäft mit SUV's und Pick-ups. Die Fahrzeuge sind so gefragt, dass Preiserhöhungen hingenommen werden, was die Gewinnspannen erhöht. Im Gesamtjahr 2018 baute GM den Umsatz immerhin um ein Prozent auf 147,0 Milliarden Dollar aus. Der Überschuss nahm um gut zwei Prozent auf 8,1 Milliarden Dollar zu.

"Wir haben uns 2018 durch erheblichen Gegenwind navigiert, um ein weiteres Jahr mit starken Ergebnissen zu liefern", sagte GM-Finanzchefin Dhivya Suryadevara. Der US-Marktführer muss angesichts des Abschwungs bei kleineren Pkw und des voranschreitenden Branchenwandels hin zu Zukunftstechnologien wie Roboterautos und Elektroantrieben auf die Kostenbremse treten und tiefgreifende Veränderungen vornehmen.

So kündigte GM im November bereits an, die Produktion in Nordamerika zu drosseln und in großem Stil Stellen zu streichen.