GM Fertigung breit

Der US-Autobauer General Motors wird knapp 1,3 Milliarden US-Dollar in seine US-Fertigung investieren. - Bild: GM

 

Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Nach der Rettung durch den Steuerzahler hatte es in den USA immer wieder Kritik gegeben, dass GM vornehmlich im Ausland investiert. Mit der Großinvestition in der Heimat dürften diese Stimmen weniger werden.

Über den Geldsegen können sich Werke in Michigan, Ohio und Indiana freuen. Unter anderem will die Opel-Mutter mit der Investition die Produktion eines neuen Sechs-Zylinder-Motors unterstützen. Der Großteil der Investition geht in das Truckwerk in Flint (Michigan), wo unter anderem eine neue Lackiererei errichtet werden soll. Die Fabrik in Flint ist das älteste Werk von GM.

Investionen werden auch Arbeitsplätze sichern

Infolge der Maßnahmen würden 1.000 Stellen gesichert oder neu geschaffen, hieß es weiter. Details dazu nannte GM aber nicht, auch einen Zeitrahmen der Investition teilte der Autobauer nicht mit.

Vergangene Woche hatte die US-Regierung ihre letzten Aktien von GM verkauft und damit eine der umstrittensten Rettungsaktionen der Finanzkrise beendet. Auf dem Höhepunkt der Krise vor knapp fünf Jahren hatte der amerikanische Staat 49,5 Milliarden Dollar in den Autobauer investiert und ihn so vor dem Bankrott bewahrt. Zwischenzeitlich gehörten der Regierung 60 Prozent der ausstehenden Aktien.

Von dem investierten Geld konnte sich das Finanzministerium etwa 39 Milliarden zurückholen. Dem Steuerzahler bleibt also ein Verlust von etwa 10,5 Milliarden Dollar. Finanzminister Jacob Lew hatte betont, dass es nicht Ziel der Aktion gewesen sei, einen Gewinn zu machen. Die Regierung habe dabei geholfen, “die Autobranche zu stabilisieren und eine weitere Große Depression zu verhindern”, so Lew.

GM Werke USA

xxxx. - Bild: GM Zum Vergößern klicken!

Alle Beiträge zu den Stichworten General Motors USA

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke