Akio Toyoda

Akio Toyoda: Toyota will auch weiterhin die Nummer 1 bleiben. - Bild: Toyota

Mit einer deutlichen Verkleinerung der Führungsetage und einer Neuausrichtung auf Wachstumsmärkte will das japanische Traditionsunternehmen durchstarten. Außerdem will man künftig rascher auf Kundenmeinungen reagieren. Die Änderungen sind Teil der heute vorgestellten Toyota “Global Vision”, in der das Unternehmen seine langfristigen Ziele festlegt.

Mit dem auf zehn Jahre angelegten Strategieplan ist der japanische Automobilbauer fest entschlossen, den Grundstein für ein nachhaltiges Wachstum des Unternehmens über einen mittel- und langfristigen Zeitraum und für eine noch engere Bindung zu den Kunden weltweit zu legen. Auf einer Pressekonferenz umriß Firmenchef Akio Toyoda die Eckpfeiler und Inhalte dieser Vision.

Management wird verkleinert

Damit reagiert Toyota auf die teils schmerzvollen Erfahrungen, die das Unternehmen während der Rezession auf den internationalen Automobilmärkten infolge der globalen Finanzkrise und im Zuge der zurückliegenden Rückrufaktionen gemacht hat. Trotzdem konnte sich das Unternehmen im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge als weltgrößter Automobilhersteller behaupten.

Eine erste Maßnahme des Strategieplans wird sein, die Anzahl der Vorstandsmitglieder von 27 auf 11 zu reduzieren. Davon erhofft sich die Firmenleitung schnellere und effizientere Entscheidungen. Zusätzlich wird die derzeit dreistufige Managementstruktur mit Executive Vice Presidents, Chief Officers und Officers für Konzernangelegenheiten gestrafft. Die Ebene der für Konzernangelegenheiten zuständigen Officers wird gestrichen. Auch die Position der Senior Managing Directors wird es künftig nicht mehr geben. Aus diesen Maßnahmen resultiert eine Reduzierung der Zahl der Führungskräfte von aktuell 77 auf 60.

In Nordamerika, Europa und Asien werden zudem regionale Beratungsgremien etabliert, um externen Meinungen mehr Gehör in der Management-Praxis zu verschaffen.

Kompromisslose Sicherheit, größtmögliche Qualität, permanente Innovation und Verbesserung, die Arbeit an der Zukunft der Mobilität und Respekt für die Umwelt sind die Säulen, auf denen die Toyota “Global Vision” aufbaut.

Dazu zählt die Fokussierung auf umweltfreundliche Antriebe und Technologien. Bis 2015 sollen zehn neue Hybrid-Modelle auf den Markt kommen. Eine konsequentere Neuausrichtung auf Wachstumsmärkte wie China und Indien zählt zu den wichtigen Zielen des Unternehmens. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen auf diese rasant wachsenden Märkte 50 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen.

Die zukünftige Ausweitung auf weitere Geschäftsbereiche wie zum Beispiel Informationstechnologie und Energiemanagement stellt einen weiteren Kernaspekt dar. Ein wichtiger Bestandteil der Toyota “Global Vision” sind außerdem emotionalere Produkte und eine noch konsequentere lokale Produktion zur Intensivierung der Verbindung zwischen Toyota und seinen Kunden. Der Firmenchef erinnert die Belegschaft nachdrücklich an Ursprungstugenden, wie “Kaizen” – eine japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie, in deren Zentrum das Streben nach ständiger Verbesserung steht.

Toyota Logo

Toyota will den operativen Gewinn auf 1 Billionen Yen (rund 8,68 Milliarden Euro) nahezu verdoppeln. - Bild: Toyota

Anfang März senkte die Ratingagentur Standard & Poor’s die Bonität von Toyota von AA auf AA-. S&P begründete den Schritt mit der schwachen Profitabilität der Toyota Motor Corp. Auf dem Höhepunkt der Krise mit unzähligen Rückrufen hatte Akio Toyoda erklärt, dass die rasante Expansion des Unternehmens vielleicht zu schnell verlaufen sei. Aus diesen Fehlern wolle man für die Zukunft lernen.

Neuer Geschäftsplan und Verdoppelung des Gewinns

Toyota will mit einem neuen Geschäftsplan “so bald wie möglich” eine operative Marge von 5 Prozent erreichen und den operativen Gewinn will der weltgrößte Autohersteller auf 1 Billionen Yen (rund 8,68 Milliarden Euro) nahezu verdoppeln. Die Ziele basieren auf einer Absatzprognose von 7,5 Mio Fahrzeugen weltweit sowie einem angenommenen Dollarkurs von rund 85 Yen und einem Eurokurs von rund 110 Yen.

Für das Ende März 2011 auslaufende Geschäftsjahr peilt die Toyota Motor Corp ein operatives Ergebnis von 550 Milliarden Yen und eine entsprechende Marge von 2,9 Prozent an. Dabei geht der Konzern von einem Dollarkurs von 86 Yen aus. Mit der Zielvorgabe von einer Billionen Yen Betriebsgewinn ist der um die Wiederherstellung seines Rufs als Anbieter von Qualitätsautos bemühte Konzern noch weit von den Vorkrisen-Ergebnissen entfernt. 2003/04 lag die Marge bei 10 Prozent, das operative Ergebnis hatte mit 2,27 Billionen Yen 2007/08 einen Rekord erreicht.

Dow Jones Newswire/Toyota/gk