GM_China_Rückruf

Der Buick Envision ist eines der Modelle, die GM-SAIC im Zuge eines Großrückrufs in China in die Werkstätten holt. Bild: GM

Es ist einer der größten Rückrufe in China der vergangenen Jahren: Weil sich die Federung von Fahrzeugen bei größerer Beanspruchung deformieren kann, holt General Motors in China 3,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

Betroffen von dem Großrückruf sind zwischen 2013 und 2018 beim Joint-Venture GM-SAIC in China gebaute Autos der Marken, Buick, Chevrolet und Cadillac. Schon seit längerem gab es Klagen von Fahrern der Marken über ein problematisches Fahrverhalten ihrer Autos. Nun kam bei einer Überprüfung heraus: Bei starker Belastung kann sich die Federung der Fahrzeuge verformen. Unfälle im Zusammenhang mit dem Problem sind bislang laut GM-SAIC nicht bekannt.

Unter den Modellen, die jetzt in die Werkstätten beordert wurden, befinden sich mit dem Buick Envision und dem Cadillac CT 6 Plug-in auch zwei Fahrzeuge, die aus China in die USA exportiert werden.