Auch der Chervolet Cruze ist vom neuen GM-Rückruf betroffen. Bei der GM-Marke gibt es Probelem mit

Auch der Chervolet Cruze ist vom neuen GM-Rückruf betroffen. Bei der GM-Marke gibt es Probelem mit den Airbags. Bild: GM


Die kleinere Rückruf-Aktion jetzt hat diverse Ursachen und betrifft unterschiedliche Modelle. Pick-up-Trucks können die Warntöne für die geöffnete Fahrertür oder das Nicht-Anschnallen ausfallen; bei Pkw-Modellen wie dem kompakten Chevrolet Cruze können Airbags oder Gurtstraffer bei einem Unfall versagen. Bei einem Unfall wurde der entsprechende Fehlercode im System nachgewiesen.

General Motors hat damit seit Jahresbeginn 34 Rückrufe angestoßen mit weltweit 15,9 Millionen Wagen, davon 13,9 Millionen in den USA. Experten gehen davon aus, dass durch due von Mary Barra angestoßenen konsequenten Aufarbeitung von Qualitätsmängeln in der Vergangenheit noch weitere Aktionen in diesem Jahr folgen werden. Am schwerwiegendsten und letztlich Auslöser der in der GM-Geschichte nie dagewesenen Rückrufwelle ist der Fall um defekte Zündschlösser, wodurch ein Wagen bei voller Fahrt ausgehen kann. Hier gab es nach Firmenangaben 13 Tote bei Unfällen, externe Beobachter gehen von einer weit höheren Zahl aus.

Die defekten Zündschlösser waren seit mehr als zehn Jahren bekannt, der Rückruf erfolgte aber erst Anfang dieses Jahres. Firmenchefin Barra hatte am Donnerstag (5. Juni) einen Untersuchungsbericht vorgelegt, der ein “Muster von Inkompetenzen und Versäumnissen” offenbarte, wie sie selbst sagte. 15 Mitarbeiter wurden gefeuert.

Alle Beiträge zum Stichwort General Motors

dpa/fv