PSA Groupe Logo

Groupe PSA und SAIPA schließen Joint-Venture für Citroën im Iran. Die ersten Fahrzeuge von Citroën werden die Produktionslinien des Werks in Kashan im Jahr 2018 verlassen. Bild: PSA

Wie PSA mitteilt, schaffe das Gemeinschaftsunternehmen, dessen Kapital zu gleichen Teilen (50/50) eingebracht wird, die Grundlage für eine strategische Partnerschaft beider Unternehmen. Dieses umfasst die gesamte Wertschöpfungskette, von der Entwicklung bis zur Markteinführung. Die Fahrzeuge werden im Werk in Kashan im Iran produziert, das der Groupe PSA zu 50 Prozent gehören wird. Das Gemeinschaftsunternehmen wird laut PSA in den nächsten fünf Jahren mehr als 300 Millionen Euro in Industrieanlagen sowie in Forschung und Entwicklung investieren. Das Joint-Venture geht mit einem Technologietransfer und einem hohen lokalen Anteil einher. Der Start ist nach dem Inkrafttreten der endgültigen Vereinbarung Ende 2016 geplant.

Die ersten Fahrzeuge von Citroën sollen PSA-Angaben zufolge die Produktionslinien des Werks in Kashan im Jahr 2018 verlassen. Die Marke Citroën ist seit 1966 im Iran vertreten. Die Markteinführung von drei Fahrzeugmodellen, die an den iranischen Markt angepasst sind, signalisiere die kraftvolle Rückkehr der Marke mit dem Doppelwinkel in diesem Land, heißt es. Wie der OEM mitteilt, werde die Marke Citroën auf ein eigenes Händlernetz zurückgreifen können, das die Markteinführung der Fahrzeuge im gesamten Land ermögliche. Im Rahmen der Unterzeichnung der Vereinbarung sagte Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA: „Die Vereinbarung eröffnet ein neues Kapitel in unserer Partnerschaft mit SAIPA. Wir möchten unseren iranischen Kunden moderne Fahrzeuge anbieten, die alle Anforderungen an Komfort, Sicherheit und Technologie erfüllen.“