GM Russland

General-Motors-Chairman and CEO Dan Akerson (links) bei der Grundsteinlegung der geplanten Erweiterung in Sankt Petersburg zusammen mit Henry Kissinger und dem damaligen US-Botschafter Michael McFaul (rechts) am 22. Juni 2012. Bild: GM

GM stellte sein Russland-Geschäft im Jahre 2015 ein, als der lokale Markt seinen Tiefpunkt erreichte und sich von einem Höchststand von 2,8 Millionen Einheiten im Jahre 2012 auf gerade einmal 1,4 Millionen Einheiten halbierte. Hyundai und seine Schwestermarke Kia sind die dritt- und zweitstärksten Marken in Russland und trotz des derzeit ruhigen Marktes daran interessiert, weitere Kapazitäten zu gewinnen.

Das GM-Werk in Shushary ist erst 11 Jahre alt, daher modern und es würde relativ wenig Aufwand bedeuten, es nach der Installation der Hyundai-Ausrüstung wieder zu einer funktionierenden Fahrzeugproduktion aufzurüsten. Das Werk hatte zum Zeitpunkt der Fertigstellung eine Kapazität von 60.000 Einheiten pro Jahr und es gab sogar Pläne, diese auf bis zu 230.000 Autos zu erhöhen, wenn sich der Markt entsprechend entwickelt hätte. Die Gesamtinvestition in das Werk, einschließlich der Beiträge der Stadtverwaltung von St. Petersburg, soll sich auf 300 Mio Dollar belaufen.