Nur kurz war das Rästeln, wohin es  Ex-CLEPA-Chef Jean-Marc Gales ziehen wird. Der 51-Jährige ist

Nur kurz war das Rästeln, wohin es Ex-CLEPA-Chef Jean-Marc Gales ziehen wird. Der 51-Jährige ist neuer Lotus-Chef. - Bild: PSA

Die britische Sportwagenikone ist seit 1996 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des malaysischen Fahrzeugherstellers Proton der wiederum zur DRB-Hicom Group gehört. An der Lotus-Spitze löst der 51-jährige Gales Aslam Farikullah ab, der aber im Vorstand von Lotus verbleibt.

Hauptjob von Gales wird sein, die zuletzt ins Stocken geratenen Wachstumspläne des Sportwagenherstellers voran zu treiben. 2010 hatte Lotus eine Modelloffensive binnen der kommenden fünf Jahre mit fünf neuen Modellen angekündigt. Bei der praktischen Umsetzung hat es aber gehapert.

High-Speed-Freund Gales soll nun neuen Schwung in die Pläne bringen. Bei Proton zeigte man sich überzeugt, mit dem erfahrenen Automanager, der vor seinem Wechsel an die Spitze des Zuliefererverbandes CLEPA Markenchef von Peugeot und Citroen war, den richtigen Mann zur Umsetzung der Wachstumsstrategie gefunden hat.

Frank Volk