Jeep

Ab in die Werkstatt: Aufgrund von Rostproblemen am Bremskraftverstärker ruft Fiat Chrysler weltweit 870.000 Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango der Modelljahre 2011 bis 2014 in die Werkstätten. Bild: Jeep

Dem Rückruf ging ein kleinerer Auffahrunfall im vergangenen Jahr in den USA voraus. Dabei hatte sich der Unfallverursacher über eine ungewöhnliche Festigkeit des Bremspedals beklagt. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass über die Quetschverbindungen der Stahlschalen des Bremskraftverstärkers Wasser in den Bremszylinder gelangen kann, es dort zur Rostbildung kommt und in der Folge die Bedienung des Brenmspedals schwergängiger wird. Wie ein Sprecher von Jeep sagte, wird bei den zurückgerufenen Fahrzeugen der Bremskraftverstärker überprüft und im Falle von Korrosion ausgetauscht. Zudem wird dieser durch eine zusätzliche Abdeckung vor Wasser geschützt.

Von dem Rückruf sind weltweit 870.000 Jeeep Grand Cherokee und Dodge Durango der Modelljahre 2011 bis 2014 betroffen, davon 644.354 in den USA. Die genaue Zahl für Deutschland steht noch nicht fest.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Jeep Rückruf

Frank Volk