Während der Markt in Russland schwächelt, gibt sich Nokian für die westlichen Märkte

Während der Markt in Russland schwächelt, gibt sich Nokian für die westlichen Märkte zuversichtlich. Bild: Website Nokian

Der Conti-Wettbewerber geht nun nicht mehr davon aus, operativen Gewinn und Umsatz im laufenden Jahr steigern zu können. Beide Kennziffern werden stattdessen zurückgehen, wie Nokian eingestand.

Der deutlich schwächere Rubel infolge des Konflikts um die Halbinsel Krim schade der russischen Wirtschaft und mindere die Kaufkraft der Russen. Entsprechend werde die Nachfrage nach Nokian-Reifen in Russland sinken, erwartet die Gesellschaft. Zugute kommt Nokian die Produktion vor Ort. 55 Prozent der russischen Fertigung werden exportiert. Dies reiche aber nicht aus, die schwächeren Marktbedingungen wettzumachen.

Zuversichtlich gibt sich Nokian indes für ihre westlichen Märkte, zu denen sie die nordischen Länder, Mitteleuropa und Nordamerika zählt. Um rund 30 Millionen Euro geringere Rohmaterialpreise würden sich 2014 positiv auf den Gewinn auswirken, hieß es weiter.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Russland Avtovaz Lada

Dominic Chopping/Dow Jones Newswires/Andreas Karius