Jim Pakkala (links im Bild), Managing Engineer bei Dürr Systems Inc. in Plymouth, Michigan, nimmt

Jim Pakkala (links im Bild), Managing Engineer bei Dürr Systems Inc. in Plymouth, Michigan, nimmt den Preis aus den Händen von Mike Hanley von Ernst & Young entgegen.

Bei der 16. Verleihung der Pace Awards am 12. April in Detroit wurden innovative Technik und erhöhte Wirtschaftlichkeit ausgezeichnet. Bereits 2009 konnte die Trockenabscheidung zweimal Preise holen: den Surcar Innovation Award in Paris sowie dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg.

Das Trockenabscheidesystem, das Lack-Overspray ohne Verwendung von Wasser und Koagulierungschemikalien abscheidet, ist nicht nur der herkömmlichen Nassauswaschung in puncto Energieeffizienz, Kostenersparnis und Umweltfreundlichkeit überlegen, es stellt auch eine vergleichsweise einfache und darüber hinaus sichere Technologie dar. Es gibt keine Zündquellen im Lackierbereich, keine Hochspannung und damit keinerlei Betriebsrisiken. Zudem ist der EcoDryScrubber nicht nur als Neuinstallation interessant, er ist auch leicht nachrüstbar.

„Wir freuen uns über den Erfolg des EcoDryScrubbers, nicht zuletzt weil wir in kürzester Zeit eine sehr hohe Marktdurchdringung erreicht haben. Dies zeigt, dass die Zeit reif ist für ein einfaches System, das überall auf der Welt unabhängig vom Klima und der Art des verwendeten Lacks eingesetzt werden kann“, so Dirk Gorges, Vertriebschef des Geschäftsbereichs Paint and Final Assembly Systems bei Dürr.

Die PACE (Premier Automotive Suppliers Contribution to Excellence) Awards stehen unter der Schirmherrschaft von Automotive News, Ernst & Young und dem Transportation Research Center. Eine unabhängige Jury zeichnet herausragende Innovationen von Automobilzulieferern und -ausrüstern bei der Entwicklung neuer Produkte und Prozesse aus.