Audi China breit

Chinas Premium-Automobilmarkt wird die nächsten zehn Jahre zweistellig wachsen. Deutsche Autobauer, wie zum Beispiel Audi, sind dort heute schon erfolgreich. - Bild: Audi

Über Wohl und Wehe der deutschen Autohersteller wird immer stärker auch in China entschieden. Gerade die Luxusautobauer können und wollen nicht auf den Riesenmarkt verzichten. Doch die reiche Klientel hat nicht nur das große Geld, sondern auch die großen Wünsche.

Serviceerwartungen und Serviceleistungen

“Chinas Premium-Automobilmarkt wird die nächsten zehn Jahre zweistellig wachsen”, sagte Christian Hummel, China-Experte des Beratungsunternehmens Capgemini Consulting, der Nachrichtenagentur dpa. Der Branchenkenner warnte aber auch, dass die glänzenden Aussichten noch kein Selbstläufer für Erfolg seien.

“Die deutschen Hersteller haben Mammutaufgaben vor sich in China. Das eine ist, die Serviceerwartungen zu erfüllen. Das andere ist aber auch generell, die ganzen neuen Autohäuser auf Servicequalität zu trimmen”, sagte Hummel.

“In den Wachstumsregionen muss das Personal ja von Null ausgebildet werden – und nicht selten wirbt dann die Konkurrenz die Leute ab.” Der Prozess sei lang und teuer. “Im Umkehrschluss sind die Preise aber auch höher – im Schnitt 30 bis 40 Prozent über Vergleichswerten aus Deutschland. Das liegt nicht nur an den meist über dem Konzernschnitt liegenden Margen, sondern auch an Dingen wie Luxussteuern oder Importzöllen”, sagte der 39-Jährige.

Klientel mit hohen Ansprüchen

Die chinesische Klientel für Luxuswagen sei zudem sehr fordernd. “Die Kaufentscheidung ist generell impulsiver. Es läuft manchmal wie beim Handtaschenkauf: Wenn etwas als schön befunden wird, dann soll es möglichst schnell da sein. Bestimmte Konfigurationen werden daher vorgehalten, im Premiummarkt sind dies in der Regel Vollausstattungen”, sagt Hummel.

Hinzu komme der Mangel an Markentreue. “Es herrscht in China ein massiver Verdrängungswettbewerb. Die Markenloyalitäten sind noch lange nicht so gefestigt wie in entwickelten Märkten», erläuterte der Berater. «Kaufentscheidungen fallen intuitiver und die Chinesen verstehen gar nicht, warum sie eine Automarke erneut kaufen sollten. Die sagen ganz klar, das wäre ja langweilig.”

Deutsche Autobauer mit erfolgreicher Marktpräsenz

Hummel ist aber zuversichtlich, dass die deutschen Luxusautobauer die Weichen richtig gestellt haben. “Die deutschen Premiumhersteller haben generell ihre Hausaufgaben gemacht. Mercedes und BMW werden ähnlich wahrgenommen wie auf europäischen Märkten oder in Amerika.” Audi sei dabei ein Sonderfall und habe die Nase vorn – auch, weil die Wagen von vielen Vertretern der Regierung gefahren werden. “Audi ist Marktführer unter den Premiummarken in China. Das liegt vor allem daran, dass VW früh im Markt war. Aber es gibt schon massiven Wettbewerbsdruck. Die Italiener etwa sind sehr präsent.”

Ohne Frage werde ein gutes Stück der Zukunft deutscher Autobauer in dem Riesenreich entschieden. “Das verfügbare Einkommen wächst und die Durchdringung mit Fahrzeugen ist noch vergleichsweise gering. Vor allem in den neuen Ballungsgebieten, wo das zukünftige Wachstum für den Automarkt – vor allem für den Premiummarkt – herkommen wird.”

Alle Beiträge zu den Stichworten China BMW Audi Volkswagen Daimler

dpa/Guido Kruschke