Fiat Motor

Maruti Suzuki will künftig die Marktsituation analysieren und danach dann Dieselmotoren von Fiat ordern. - Bild: Fiat

Kenichi Ayukawa, Manager und CEO von Maruti Suzuki, erklärte, dass künftige Lieferungen von Fiat von der aktuellen Marktsituation abhängen werden. „ Wir werden unsere Beziehungen mit Fiat in Hinblick auf die Motorenlieferung fortsetzen. Trotzdem analysieren wir künftig die Marktsituation und ordern danach dann Dieselmotoren von Fiat“, so Ayukawa.

Mit diesem Schritt reagiert Maruti Suzuki auf die sinkende Fahrzeugnachfrage in Indien. Zudem möchte Maruti Suzuki durch die Kürzung der Fiat-Zulieferung die eigenen Werke stärker auslasten. Die Inder produzieren mit einer Fiat-Lizenz dieselben Motoren wie sie vom italienischen hersteller beziehen.

2011 hatte Maruti ein Drei-Jahres-Abkommen über die Lieferung von 1.3-Dieselmotoren aus dem Fiat-Werk im indischen Ranjangaon geschlossen. Allerdings hat der indische Autobauer seit 2007 ebenfalls die Lizenz, die Motoren in eigenen Werken wie in Manesar zu bauen.

Das Werk in Manesar hat laut Maruti eine jährliche Kapazität von 300.000 Motoren. Im Geschäftsjahr 2011/2012 bezog Maruti rund 100.000 Motoren von Fiat, eine Folge der überall sinkenden Nachfrage. Laut IHS werden es in diesem Jahr 40 bis 45 Prozent weniger sein. Fiats Dieselmotoren werden in den populärsten Modellen in Indien wie den Swift, Dzire und dem Ritz verbaut.

Alle Beiträge zu den Stichworten Maruti Suzuki Fiat

IHS/Felicitas Heimann