Mazda2

Ab 2013 wird der Mazda2 auch in Mexico von den Fertigungsbändern laufen. - Bild: Mazda

Die Verantwortlichen haben hierfür einen Kooperationsvertrag mit der Sumitomo Corporation zur Errichtung einer Produktionsstätte in Mexiko sowie der Gründung einer neuen Vertriebsgesellschaft in Brasilien geschlossen. Mit dem neuen Joint Venture werden die beiden Unternehmen ihre Kräfte bündeln und ihre Expansion in Zentral- und Südamerika vorantreiben. An den Projekten hält Mazda jeweils 70 Prozent und Sumitomo 30 Prozent der Anteile.

Im neuen mexikanischen Werk mit Sitz in Salamanca City, rund 250 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt, werden sowohl Fahrzeuge als auch Motoren für die Region Zentral- und Südamerika gefertigt. Der Fertigungsbeginn ist für das Geschäftsjahr 2013 (1. April 2013 bis 31. März 2014) vorgesehen. Die Kapazität beträgt bei voller Auslastung rund 140.000 Einheiten im Jahr. Hergestellt werden der Kleinwagen Mazda2 sowie das Kompaktklassefahrzeug Mazda3. Die Gesamtinvestitionen für den neuen Produktionsstandort, an dem rund 3.000 Arbeitsplätze entstehen, liegen bei umgerechnet etwa 353 Millionen Euro.

Brasilien mit starkem Wachstum

Die neue Vertriebsgesellschaft in Brasilien wird bereits im Geschäftsjahr 2012 ihre Arbeit aufnehmen und zunächst aus Japan importierte Fahrzeuge vertreiben. Nach der Fertigstellung des neuen mexikanischen Werkes wird sie auch für den Vertrieb der beiden dort gebauten Modelle verantwortlich sein.

Im Schwellenland Brasilien, dem bevölkerungsreichsten Staat in Südamerika, verdoppelte sich zwischen den Jahren 2005 und 2010 der Fahrzeugabsatz auf rund 3,5 Millionen Einheiten. Das Land zählt neben China, den USA und Japan zu den größten Automobilmärkten der Welt.