Rekorde auf ganzer Linie vermeldet der Hersteller Mazda für das abgelaufene Jahr und hebt die

Rekorde auf ganzer Linie vermeldet der Hersteller Mazda für das abgelaufene Jahr und hebt die mittelfristige Prognose auch gleich an. - Bild: Mazda

Mit einem Betriebsgewinn von 182,1 Milliarden Yen (1,36 Milliarden Euro) hat die Mazda Motor Corporation im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 das beste Finanzergebnis in der 94-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Gegenüber dem Vorjahr konnte der japanische Automobilhersteller im Zeitraum vom 1. April 2013 bis 31. März 2014 den Betriebsgewinn um 238 Prozent steigern und das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2008 um zwölf Prozent übertreffen. Zudem hat sich die Ertragslage über das Geschäftsjahr stetig verbessert: Im vierten Quartal erzielte Mazda eine Umsatzrendite von 7,6 Prozent, im Gesamtjahr lag dieser Wert bei 6,8 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte das Unternehmen eine Umsatzrendite von 2,4 Prozent erwirtschaftet.
Auch bei allen anderen Kennzahlen lag Mazda deutlich über den Vorjahreswerten. So hat sich der globale Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr auf 135,7 Milliarden Yen (1,01 Milliarden Euro) vervierfacht. Der Umsatz stieg um 22 Prozent auf 2,69 Billionen Yen (20,1 Milliarden Euro). Beim weltweiten Fahrzeugabsatz verzeichnete Mazda einen Zuwachs um acht Prozent auf 1,33 Millionen Einheiten. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2015/16 peilt Mazda nun 1,52 Millionen verkaufte Autos an.

In Europa (ohne Russland) ist der Absatz um 25 Prozent auf 163.000 Einheiten gestiegen. Von den großen europäischen Märkten legte Deutschland um 20 Prozent auf 47.000 Einheiten und Großbritannien mit einem Plus von 35 Prozent auf 35.000 Fahrzeugen kräftig zu. Trotz des stagnierenden europäischen Gesamtmarktes konnte Mazda seinen Umsatz in der Region gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigern.

Auf dem Heimatmarkt Japan erzielte Mazda im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Wachstum von 13 Prozent auf 244.000 Einheiten. Auch in Nordamerika konnte das Unternehmen seinen Absatz steigern und erreichte mit 391.000 Fahrzeugen ein Plus von fünf Prozent. In China verzeichnete Mazda ein Verkaufsplus von zwölf Prozent auf 196.000 Fahrzeuge.

Angetrieben wird der Absatz in allen Regionen von den Mazda Modellen der neuen Skyactiv-Generation. Während der Mazda CX-5 und der Mazda6 weiterhin auf hohe Nachfrage stoßen,
hat sich auch der neue Mazda3 als drittes mit der Technologie ausgestattetes Modell “hervorragend etabliert”, so der Hersteller. Inzwischen sind weltweit 51 Prozentr der Mazda-Modelle mit Skyactiv ausgerüstet. Neben dem weltweiten Absatzwachstum trugen auch die voranschreitenden strukturellen Reformen mit konsequenter Kostensenkung und der Etablierung globaler Produktion zur Steigerung der Finanzergebnisse bei.

Alle Beiträge zum Stichwort Mazda

Positiver Ausblick

Aufgrund der Ausweitung der globalen Produktion, der anstehenden Einführung weiterer neuer Modelle wie dem Mazda 2 sowie internen Maßnahmen erwartet Mazda für das Geschäftsjahr
2014 eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung. Die Japaner gehen gehen von einem weltweiten Umsatzwachstum von acht Prozent auf 2,9 Billionen Yen (21,5 Milliarden Euro) aus und erwarten
einen Betriebsgewinn von 210 Milliarden Yen (1,56 Milliarden Euro), was einem Zuwachs von 28 Milliarden Yen entspricht.

Frank Volk

Eine ausführliche Story zur Entwicklung und den Perspektiven von Mazda finden Sie in der am 8. Mai erscheinenden Printausgabe der AUTOMOBIL PRODUKTION.