McLaren P1

Vom spektakulären McLaren P1 legt der Sportwagenbauer 2015 eine Rennversion auf, dazu kommt ein Einsteigermodell unterhalb des 650S - Bild: McLaren

Gewinn und Produktknaller von McLaren: 2015 bringt der Supersportwagen-Hersteller mit einer verschärften Rennversion des Hybrid-Sportler P1 und einem Einsteigermodell mit Codenamen P13 gleich zwei neue Modelle.

Eigentlich ging es am Mittwoch (4. Juni) um die Jahresbilanz. Und dort hatte der edle Kleinserienhersteller auch Gutes zu berichten: Nur drei Jahre nach dem Start von McLaren Automotive erzielte der Hersteller exklusiver wie schneller Sportwagen mit einem Vorsteuergewinn von 4,9 Millionen Euro ein positives Ergebnis, die Perspektiven für die nächsten zwei Jahre sind exzellent. Für Schlagzeilen sorgte indes eine andere News: Bereits seit längerem gingen in der Szene heiße Gerüchte um, wonach der Supersportwagenbauer zwei neue Modelle bringen werde. Seit gestern sind es keine Gerüchte mehr: 2015 wird es eine für den Rennsport nachgeschärfte Variante des Hybrid-Supersportwagens P1 geben. Der McLaren P1 Track soll nur an Kunden verkauft werden, die bereits die Version mit Straßenzulassung besitzen. Eine limitierte Auflage und mehr Leistung als die 900 PS des bekannten Modells sollen Begehrlichkeiten wecken. Konkrete Zahlen nannte der Sportwagenbauer allerdings noch nicht.

Hinzu kommt ein “Einsteigermodell” unterhalb des 650S. Der womöglich als P13 erscheinende Sportwagen soll mit der Kohlefaser-Karosserie und dem V8-Motor Elemente bekommen, die sich bereits in anderen Modellen von McLaren bewährt haben. Insgesamt wird der P13 preislich wohl unterhalb des neuen 650S positioniert. Dieser startet als Coupé bei rund 235.000 Euro. Zu dem Coupé sind laut Medienberichten eine Spider-Variante und ein Gran Turismo im Gespräch.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern McLaren Supersportwagen

Frank Volk/IHS