BWM_Indien_Fahrzeugpreise

Vor dem Hintergrund einer neue Steuerregelung für Luxusgüter senkt auch BMW die Fahrzeugpreise in Indien. Bild: BMW India

So groß die Perspektiven des indischen Automarkts sind, so schwierig ist das Alltagsgeschäft. Im vergangenen Jahr machte den Herstellern ein monatelanges Verkaufsverbot für Dieselfahrzeuge in der Metropolregion Delhi schwer zu schaffen, zudem sorgt seit Jahren eine unstete Verkehrs- und Steuerpolitik für Unruhe. Nun scheint es mal etwas Positives zu geben: mit der am 1. Juli in Kraft tretenden neuen Steuerverordnung auf Waren und Services (GST) sinkt die steuerliche Belastung auch für einen Großteil von Luxusgütern. Die beträgt für Luxusautos dann noch 28 Prozent, hinzu kommen weiterer Steuern, die zu einem immer noch saftigen Aufschlag von 43 Prozent führen, aber: zuvor lag die Gesamtsumme der Steuern für Luxusautos bei 52 bis 55 Prozent.

Um nun einen richtigen Push unter potenziellen zu entfachen, hat zunächst Mercedes-Benz Preissenkungen für eine Reihe Modelle angekündigt, nun ziehen BMW und Audi nach. Die Münchner reduzieren um bis zu 12 Prozent.  Audi kürzt die Preise von umgerechnet 2.300 US-Dollar für kleinere Einstiegsmodelle bis zu 15.000 US-Dollar bei Top-Modellen. In der Kombination aus niedrigerer Luxussteuer und dem Preisnachlass erwarte man sich einen kräftigen Absatzzuwachs, so Hindustan Times mit Verweis auf ein Statement von BMW India.