Lada Priora

Nissan will eine Beteiligung von vier Prozent bis Ende 2011 am Lada-Hersteller AvtoVAZ erwerben. - Bild: Lada

Der japanische Autobauer steigt bei Russlands größten Pkw-Hersteller AvtoVAZ ein. Nissan wolle zunächst eine Beteiligung von vier Prozent bis Ende 2011 erwerben, teilte der russische Staatskonzern Rostechnologii am Freitag mit.

Dazu werde man seinen Anteil am Lada-Hersteller AvtoVAZ zugunsten der Japaner um vier Prozentpunkte auf die Sperrminorität von 25 Prozent verringern. Das teilte Rostechnologii-Chef Sergej Tschemesow am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg mit. Der Deal werde bis Jahresende perfekt sein. Zum Kaufpreis machte Tschemesow keine Angaben.

Der französische Allianzpartner Renault hält bereits 25 Prozent der Anteile am Lada-Hersteller. Seinen Wert geben Experten mit etwa 2,9 Milliarden US-Dollar (2,1 Milliarden Euro) an.

Auch der zweite Großaktionär bei AvtoVAZ – das Investmenthaus Troika Dialog – werde einen Teil der Aktien an Nissan verkaufen, sagte Tschemesow. Ende 2010 hatte er mitgeteilt, dass Rostechnologii vier Prozent und Troika Dialog sechs Prozent der Aktien an den Nissan-Konzern abtreten würden. RenaultNissan will bis Jahresende die Kontrollmehrheit an Avtovaz erlangen.

dpa-AFX/Guido Kruschke