Porsche Cayenne

Erfolgsmodell Cayenne: In China mehr als 8.600 Zulassungen 2010. - Bild: Porsche

Porsche wird ihr eigenes Händlernetz in China nach zehn Jahren Marktpräsenz erheblich ausbauen. In den nächsten Jahren soll die Zahl der Porsche Zentren nahezu verdreifacht werden, von gegenwärtig 33 auf rund 100 Standorte.

Damit will das Unternehmen die Voraussetzungen schaffen, auch weiterhin vom erwarteten Aufschwung des chinesischen Automarktes zu profitieren. Bernhard Maier, Vorstand Vertrieb und Marketing der Porsche AG: „Unser Ziel ist es, die Marktentwicklung bei unserem Absatz und Umsatz auch in Zukunft deutlich zu übertreffen.“

Der Sportwagenhersteller ist seit 2001 mit eigenen Porsche Zentren in China präsent. Seitdem zogen die Verkaufszahlen stark an: Während 2001 knapp 300 Fahrzeuge in dem Land (einschließlich Hongkong) verkauft wurden, waren es 2010 bereits 14.785 Einheiten. Jedes Jahr stiegen die Verkaufszahlen im Land um mindestens 50 Prozent, meistens deutlich stärker (einzige Ausnahme: 2009). Der Absatzrekord von 2010 zum Beispiel entspricht einem Wachstum von 62,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Heute ist China für Porsche der zweitgrößte nationale Markt – nach den USA und vor Deutschland.

Erfolgreichstes Modell in China ist der Geländewagen Cayenne mit 8.612 Auslieferungen 2010, gefolgt vom Gran Turismo Panamera mit 3.833 Einheiten. Damit ist das Land inzwischen weltweit der größte Abnehmer dieser beiden Porsche-Baureihen.