Daimler mit Vorstandschef Dieter Zetsche in China

Daimler mit Vorstandschef Dieter Zetsche ist auch in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 in China die Nummer eins. Bild: Daimler

| von Stefan Grundhoff

Der China-Absatz von Mercedes in China stieg in den ersten beiden Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 111.461 Einheiten, während Audi sich um mächtige 49 Prozent auf 100.239 Fahrzeuge verbessern konnte. BMW legte um 7,5 Prozent auf 89.992 Einheiten zu. Der mächtige Anstieg bei Audi erklärt sich durch den Streit mit den chinesischen Händlern Anfang 2017.

Während der chinesische Fahrzeugmarkt nur mäßig gewann, hat das Premiumsegment in China im vergangenen Jahr eine starke Expansion erfahren. Fahrzeuge, die in China produziert werden, müssen die Einfuhrsteuer von 25 Prozent nicht bezahlen. Daher bauen deutsche Premiummarken ihre lokale Produktion weiter aus und führen in China mehr Modelle ein, um das Premiumsegment des Landes zu kontrollieren. Jetzt kündigte Audi an, bis 2023 in China zehn neue SUVs auf den Markt zu bringen, von denen sieben vor Ort produziert werden sollen. Im vergangenen Monat kündigte Daimler eine Investition in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar mit dem chinesischen Joint-Venture-Partner Beijing Automobile Industry Corp. (BAIC) für den Bau eines neuen Werkes an. Letztes Jahr erweiterte BMW seine Produktionsbasis in Shenyang um eine dritte Anlage mit einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.