Proton_Geely_X70

Beim ersten Proton-Modell unter Regie von Geely, handelt es sich unverkennbar um einen Ableger des Geely Boyue. Bild: Proton

Das ging mal wieder fix: im Herbst 2017 hatte die chinesische Geely Holding über die Tochter Geely Automobile die Mehrheit an Proton übernommen, nun stellte der malaysische Hersteller das erste unter Regie des neuen chinesischen Eigners entwickelte Auto in Gestalt des C-Segment-SUV X70 vor.  

Die vom malaysischen Premierminister Mahathir Mohamad bei der Vorstellung des X70 geäußerte Hoffnung, dass unter Geely "echte malaysische Fahrzeuge" gebaut werden, dürfte eher in die Zukunft gemünzt sein. Denn wie man den X70 so schnell für den Marktstart hingekriegt hat, offenbart sich auf den ersten Blick: Bei dem Wagen handelt es sich um eine geringfügig überarbeitete Version des in China erfolgreichen Geely Boyue. Dabei hatte auch bei der Malaysia-Version des SUV Geely-Chefdesigner Peter Horbury die Finger im Spiel. Und wenig überraschend bei so viel verwandschaftlicher Unterstützung: der X70 wird auf der GBC-Plattform von Geely gefertigt.

Den potenziellen Kunden gefällt das Resultat offenbar. So sollen für den Proton X70 zwischen Anfang September und Ende Oktober 10.000 Bestellungen eingegangen sein. Angesichts einer Proton Gesamtabsatzzahl von knapp über 71.000 Einheiten im Jahr 2017 eine durchaus beachtliche Zahl. IHS Markit erwartet, dass es für Proton unter den Fittichen von Geely deutlich aufwärts gehen wird und prognostiziert bis 2026 einen Absatzanstieg auf 120.000 Einheiten.