Renault 5

Renault und PSA haben im Iran eine lange Historie – unter anderem mit dem Renault 5. Bild: Renault

Sowohl PSA als auch Renault haben eine lange Geschichte im Iran. PSA hatte sich 2012 auf Druck von General Motors, der zu diesem Zeitpunkt 7 Prozent der französischen OEM-Anteile hielt, aus dem Iran zurückgezogen. GM hat seine Beteiligung jedoch verkauft, wonach PSA sein Joint Venture mit Iran Khodro mit der Unterzeichnung des Atomabkommens im Jahr 2015 wieder aufgenommen hat. Im vergangenen Jahr verkaufte PSA 444.600 Fahrzeuge im Iran, was einen Marktanteil von fast 30 Prozent bedeutet.

Der direkte Wettbewerber Renault, der den Iran während der Sanktionszeit nicht verlassen hatte, verkaufte in 2017 immerhin 162.000 Fahrzeuge. Beide Marken haben massiv auf den Wiederaufbau ihres Iran-Geschäfts gesetzt. PSA will in den nächsten Jahren 400 Millionen Euro investieren, während Renault im Oktober letzten Jahres einen Vertrag über 660 Millionen Euro unterzeichnete, um seine Verkaufszahlen bis 2022 zu verdoppeln.