Moody's Investors Service hat den Rating-Ausblick für den deutschen Automobilhersteller BMW und

Moody's Investors Service hat den Rating-Ausblick für den deutschen Automobilhersteller BMW und dessen Tochtergesellschaften auf "stabil" von "negativ" erhöht. (Bild: BMW)

Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen erwägt, seine Kooperation mit BMW im Bereich Kohlefaser auszubauen. “Wir suchen nach technischen Lösungen, die man sowohl bei einem Premiumhersteller als auch bei einem Generalisten einsetzen kann”, sagte PSA-Chef Philippe Varin dem “Handelsblatt”.  Details nannte Varin nicht. Auch BMW wollte sich der Zeitung zufolge nicht äußern. Branchenkreisen zufolge sprechen BMW und PSA darüber, ob die Franzosen in der Zukunft aus dem Joint Venture von BMW und SGL Carbon mit leichten Kohlefaserelementen beliefert werden könnten.

Derzeit sei BMW mit seinem Joint Venture Partner SGL Carbon damit beschäftigt, die eigene Produktion aufzubauen, sei in München zu hören. “Zu einem späteren Zeitpunkt können wir uns aber vorstellen, auch Dritte mit den Fasern zu beliefern”, sagte ein BMW-Sprecher. BMW und SGL Carbon bauen derzeit ein Werk im US-Bundesstaat Washington auf, um damit leichte Karosserien für Elektroautos zu bauen.

Auch die positive Geschäftsentwicklung ist nicht unbemerkt geblieben: Moody’s Investors Service hat den Rating-Ausblick für den deutschen Automobilhersteller BMW und dessen Tochtergesellschaften auf “stabil” von “negativ” erhöht.

Das langfristige “A3″- und das kurzfristige “Prime-”-Rating habe sich unterdessen nicht geändert, teilte Moody’s am Freitagmittag mit. Gründe für die Ausblick-Erhöhung seien die deutlichen und über den Erwartungen liegenden Verbesserungen bei der operativen Geschäftsentwicklung und den Kreditkennziffern in der ersten Jahreshälfte 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, hieß es.

Zudem geht Moody’s davon aus, dass die BMW AG dank der neuen Modelle in den kommenden zwei Jahre Gewinn und Cashflow nachhaltig werde erhöhen können. Dieser Trend gehe auch auf die bessere Kostenbasis dank des Effizienzprogramms des Automobilbauers zurück.

Dow Jones Newswires