puls: Auswirkungen von WLTP auf den aktuellen Autokauf

WLTP und Innenstadtfahrverbote bremsen die Autokäufer aus: mehr als jeder zweite beklagt lange Lieferzeiten oder die Nichtbestellbarkeit seines Wunschfahrzeugs in Folge der Einführung des neuen Messverfahrens WLTP. Basis: n=122 (Nur betroffene Autokäufer). Grafik: puls Marktforschung GmbH

Die Ergebnisse seien insbesondere deshalb besorgniserregend, weil das neue WLTP-Verfahren zur schärferen und realistischeren Messung der Schadstoffemissionen deutliche Bremsspuren im Automobilverkauf hinterlassen werde, so die Nürnberger Marktforscher. So zeigt die im August durchgeführte Abfrage der Experten: Da viele Automobilhersteller den ab dem 1. September gesetzlich vorgeschriebenen WLTP-Messungen nicht nachkommen können, sind Autos nur eingeschränkt lieferbar. 13 Prozent der Interessenten sind laut der puls-Studie davon so genervt, dass sie die geplante Fahrzeuganschaffung auf Eis legen. Weitere acht und neun Prozent beklagen Lieferverzögerungen beziehungsweise erhalten die Information, dass Ihr Wunschfahrzeug überhaupt nicht lieferbar ist.

Der Automobilhandel macht laut den Marktforschern aus der für viele Kfz Betriebe eigentlich existenzbedrohlichen WLTP-Not offensichtlich noch eine Tugend, entscheiden sich doch 48 Prozent der wegen WLTP vertrösteten Autointeressenten für einen Gebrauchtwagen anstelle des eigentlich präferierten Neuwagens und weitere 27 Prozent für ein anderes Fahrzeugmodell der präferierten Fahrzeugmarke. „Um die toxische Wirkung von WLTP und der drohenden Innenstadt-Fahrverbote abzumildern, sind v.a. die Automobilhändler gefordert, aktiv über die Themen aufzuklären und Vertrauen aufzubauen“, empfiehlt puls-Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner.