Carlos Ghosn

Renault-Chef Carlos Ghosn will die Zusammenarbeit mit dem japanischen Partner Mistubishi weiter ausbauen. - Bild: Datsun

Wie die beiden Hersteller am Dienstag mitteilten, soll Renault wesentlich stärker in die Kooperation einbezogen werden. Bislang war vor allem Nissan näher an den ebenfalls japanischen Partner Mitsubishi gerückt.

Geplant ist den Angaben zufolge, dass Mitsubishi auf Basis eines Renaults-Modells ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse für die Märkte in den USA und Kanada baut. Als Produktionsort sei hierfür das Renault-Samsung-Werk Busan in Südkorea vorgesehen, hieß es. Eine ähnliche Kooperation ist in der Kompaktklasse vorgesehen, der Produktionsort steht dabei allerdings noch nicht fest.

Entwicklung einer neuen Plattform für Kleinstwagen

Das bereits 2011 von Nissan und Mitsubishi gegründete Gemeinschaftsunternehmen NMKV soll zudem eine neue Plattform für Kleinstwagen der Klasse Kei-Cars entwickeln. Außerdem wollen die Hersteller Technologien für Elektroautos austauschen. Auch der neue Kleinstwagen soll mit einem E-Antrieb erhältlich sein. Kei-Cars machen etwa ein Drittel der Neuzulassungsstatistik Japans aus.

Die Kooperation mit Mitsubishi ist für die 1999 gegründete Allianz zwischen Renault und Nissan eine von vielen. Die beiden Partner arbeiten unter anderem auch mit dem deutschen Hersteller Daimler und dem chinesischen Unternehmen Dongfeng zusammen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Renault Nissan Mitsubishi

dpa/Guido Kruschke